5-WELTEN-MODELL®

... ist ein Werkzeug, um die Wirksamkeit von Beratung in Wandlungs- und Zukunftsprozessen zu erhöhen.

Veränderungsenergie wird erzeugt und vorhandenen Potentiale genutzt.

Info zum 5-WELTEN-MODELL:

RATIONALE WELT

Die Welt der Zahlen

  • In der RATIONALEN WELT versuchen wir durch Zahlen, Daten und Fakten die Welt planbar und vorhersehbar zu machen.
  • Die Logik und die Vernunft stehen im Vordergrund. Veränderungen sind eher eine Bedrohung und rufen Irritationen hervor.
  • Besonnenheit und Korrektheit prägen die Grundhaltung und Einstellung der rationalen Welt.
  • In dieser Welt werden Projekte, Ideen und Vorhaben auf Ihre realistische Umsetzung überprüft.
  • Die notwendigen Rahmenbedingungen und Strukturen für Wandel werden geschaffen.
  • Strukturen helfen zur Überprüfung und geben mehr an Sicherheit für die Umsetzung.
  • Ideen und Visionen werden in eine Struktur gebracht und geplant.
  • Risiken werden abgeschätzt und Szenarien werden durchgespielt.

SOZIALE WELT

Die Welt der Kooperation

  • In der Welt der Kooperation - der Sozialen Welt - kommen wir mit anderen Menschen gut in Beziehung.
  • In dieser Welt erlangen wir die gewisse Aufmerksamkeit und Empathie gegenüber Menschen und die Fähigkeit sich in andere hineinzuversetzen.
  • Es fällt uns leicht Kontakte zu pflegen, Vernetzungen herzustellen und Kooperation zu knüpfen.
  • Wir kommen mit den Menschen in Beziehung.
  • Es ist die Welt des Dialoges, der Zusammenarbeit, der Kooperation und gegenseitigen Wertschätzung.
  • Wir versuchen Projekte und Vorhaben im Team zu realisieren.
  • Die Zusammenarbeit über die Bereiche hinweg funktioniert gut.
  • Auf der Individuellen Ebene führen wir Dialog mit unseren eigenen inneren Anteilen und bauen Vertrauen zu uns selbst auf.
  • Die eigenen Wertvorstellungen und Glaubenssätze sind bekannt.

EMOTIONALE WELT

Die Welt der Gefühle

  • In der EMOTIONALEN WELT können wir unser Gefühle und Emotionen beschreiben, ausdrücken und zeigen.
  • Wir sind bereit sich unseren Konflikten zu stellen, Neues auszuprobieren und flexibel auf Unwegbarkeiten zu reagieren.
  • In dieser Welt neigen wir dazu in unseren Gefühlen hängen zu bleiben und sich ein wenig treiben zu lassen.
  • In der EMOTIONALEN WELT werden innere Bilder mit Emotionen und Zuständen verknüpft.
  • Verantwortung für den eigenen Wandel wird übernommen und „Neues“ wird in die Welt gebracht.
  • Begeisterung für die Umsetzung entsteht. Hier wird das Müssen in das Wollen gewandelt.
  • Die Emotionale Welt ist der Transformator zwischen der Sinn Welt und der Rationalen Welt.
  • Ideen und Visionen bekommen auf der EMOTIONALEN WELT die notwendigen Nachdruck und Inspiration.

INNERE BILDER WELT

Die Welt der Bilder

  • In der INNEREN BILDER WELT kommen wir mit unseren eigenen und kollektiven inneren Bildern in Beziehung und gestaltet die Zukunft aktiv.
  • Das Unbewusste und die Intuition helfen dabei. Visionen können sich entfalten.
  • Wir bekommen eine Idee der Zukunft und können Sie auch beschreiben und „spüren“.
  • In der INNEREN BILDER WELT werden Ideen, Phantasien, Träume und neue Vorstellungen hervorgebracht und hinderliche Energien transformiert.
  • Diese Welt hilft dem Unbewusste und der Intuition in die Realität zu kommen und wahrgenommen zu werden.
  • Es ist das Tor zur SINN WELT und zu tiefer liegenden Kräften und Ressourcen.
  • Die Begegnungen mit den inneren Bildern sind manchmal nicht ganz einfach, aber sehr aufschlussreich und kraftvoll.
  • Sie geben Bestätigung für ein gewisses „Bauchgefühl“, bringen Entschlossenheit und Klarheit.

SINN WELT

Die Welt des Selbstbestimmten

  • In der SINN WELT suchen wir den eigenen Weg und versuchen ein autonome, selbstbestimmte Identität zu entwickeln.
  • Sinnvoll erscheint uns unsere Identität, wenn es einer idealen Wertvorstellung entspricht und Sie dadurch an Bedeutung gewinnt.
  • In der SINN WELT werden Werte hinterfragt, Identität geklärt und mit Hilfe der inneren Bilder Welt, gewandelt.
  • Projekte, Vorhaben oder ganze Unternehmen bekommen durch eine Sinnorientierung einen unsichtbaren Kompass.
  • Autonomie, „Freiheit“ und selbstständiges Arbeiten als Unternehmenskultur sind eine gute Voraussetzung für Sinnerfüllung am Arbeitsplatz.
  • Strategien oder Projekte machen Sinn, weil sie einem dem größeren Ganzen näher bringt.